„Heimat“ – sind wir alle hier zuhause?

„Heimat“ – sind wir alle hier zuhause?

Am 01.04.2019 haben wir, die Klasse 9d, mit unseren Lehrerinnen Frau Himbert-Gatzelis und Frau Georg das Casamax-Theater in Köln besucht. Anfangs hatten wir keine Ahnung, was uns in dem Theaterstück mit dem Titel „Heimat A.T“ erwartet. Im Theater saßen wir zunächst alle etwas irritiert auf im Raum vereinzelt verteilten Stühlen, die alle in die Mitte des abgedunkelten Raumes ausgerichtet waren. Plötzlich stürmte die junge Schauspielstudentin Franziska herein: „Scheiße, ich habe ein Problem“, hallte es laut durch den Raum. Franziska kommt als Azmi, der aus seinem Heimatland geflohen ist, in den Raum. Sie verkörpert aber auch andere Personen: Enno, der ein Problem mit geflüchteten Menschen hat, einen Lehrer, der sich fast nur für seine Fossiliensammlung interessiert und Frank, einen Basketballtrainer, der Azmis Mannschaft, seine „Crunchies“ trainiert.


(mit freundlicher Genehmigung
des Casamax-Theaters)

Anfangs waren wir ein wenig verwirrt aufgrund der Rollenwechsel, im Laufe des Theaterstücks wurde aber klarer, warum die Schauspielerin welche Figuren verkörpert.


(mit freundlicher Genehmigung
des Casamax-Theaters)

Das Stück passt sehr gut in die heutige Zeit, weil es sich mit aktuellen Themen aus der Welt, wie der Flüchtlingspolitik, auseinandersetzt. Am Ende des Stücks haben wir versucht, das Problem des Streits zwischen Enno und Azmi zu lösen. Da es sich dabei um doch sehr schwierige Fragen handelt, haben wir versucht, in Interviews auf der Uniwiese mit Studierenden ins Gespräch zu kommen. Vielleicht habt ihr auch Ideen zu dem Thema, wie wir hier alle ein zuhause finden können? Das Theaterstück können wir auf jeden Fall sehr empfehlen.

Felix, Max und Linus aus der 9d