Den Pfad zum Abitur in den Blick genommen

Den Pfad zum Abitur in den Blick genommen

Am heutigen Thementag zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus haben wir schulweit an Projekten zu Marie Kahle, zum Zusammenleben der Kulturen und zu Biographien von Menschen aus der Zeit des Nationalsozialismus gearbeitet. Schulweit – nein, nicht ganz. In einem Jahrgang ging es um etwas anderes. Traditionell laden wir zu diesem Tag unsere kommende „neue 11“ ein: interne und externe Schülerinnen und Schüler arbeiten kreativ an der Vorbereitung ihres Wegs in die Oberstufe.

Für den Weg wurde in künstlerischen, erzählenden und schauspielerischen Beiträgen der Proviant zurechtgelegt („Was gibt mir Motivation?“), die ersten steinigen Bergwege wurden in Augenschein genommen („Prüfungen und Klausuren“) und auch der Gipfel („Hochschulreife“) wurde eingehend betrachtet. Alle wurden mit dem Rahmenbedingungen der Schule bereits einmal vertraut gemacht.

So entstand auch der optimale Dalton-Raum aus Lego: zu allererst soll der Raum gut belüftet sein, damit man frei denken kann. Eine Lehrperson ist da und viele nette Mitschülerinnen und Mitschüler, die beim Lernen unterstützen können. Der Raum hat Grünpflanzen, aber auch Plakate mit wichtigen Informationen zu dem Fach, das in dem Raum unterrichtet wird. Wörterbücher und allgemeine Literatur zum Fach sind ebenso vorhanden. Für die selbstständige Planung braucht es auch eine Uhr, damit man die Lernzeit überwachen und einhalten kann. All das ist besonders für den Neubau, der nebenher in jedem Raum über einen interaktiven Beamer verfügt, gar nicht schwer zu realisieren. Dass die Architekten unseres Neubaus sich allerdings der Farbgebung anschließen, erscheint mehr als zweifelhaft …

Jedenfalls wünschen wir allen Schülerinnen und Schülern, die dann tatsächlich im Sommer in die Sekundarstufe II starten werden einen allzeit gut gehbaren Weg, genügend Proviant und interessante Begleitung bis hin zum Abitur.

Foto 28.01.16, 10 22 05Foto 28.01.16, 10 21 55