„Was will ich später mal werden?“

„Was will ich später mal werden?“

Diese Frage bewegt Schülerinnen und Schüler oft schon in Kindergarten und Grundschule. Spätestens ab der achten Klasse wird die Auseinandersetzung mit dem Thema aber drängender und ernsthafter. Und die ersten, die Kinder um Rat bitten, sind in der Regel die eigenen Eltern. Die erzählen dann von sich und ihrem Berufsalltag, sie geben Ratschläge und Hilfestellung. Diese persönlichen Informationen sind sehr wichtig, wenn man anfängt, sich zu orientieren und Antworten auf die Frage nach dem richtigen Beruf zu finden.

Wie es nun ist, wenn man nicht nur die eigenen Eltern hat, sondern noch viele andere Eltern fragen kann, erlebten die Schülerinnen und Schüler unserer Schule bei der zweiten Eltern-Berufsbörse an der Marie-Kahle-Gesamtschule.

„Was tun Sie den ganzen Tag?“ – „Welche Ausbildung haben Sie gemacht?“ – „Was kann man denn in Ihrem Beruf verdienen?“, waren typische Fragen, die die Schülerinnen und Schüler den Eltern stellten. So kamen Eltern und Jugendliche ins Gespräch. Die Schülerinnen und Schüler bekamen wichtige Informationen und die Eltern freuten sich über das große Interesse und die Möglichkeit, andere mit ihrer Begeisterung für ihren eigenen Beruf anzustecken: Verschiedenste Berufe aus den Bereichen Bau, Gesundheit, IT/Computer, Hochschullehre, Landwirtschaft, Natur, Technik, Medien, Soziales, Pädagogik und Wirtschaft sowie Verwaltung wurden zum Mittelpunkt interessanter Gespräche.

In entspannter, freundlicher Atmosphäre erfuhren die Schüler/innen so z.B. auch, dass viele, teils sehr unterschiedliche Wege zu einem erfüllten Berufsleben führen können.

Eine KAUSA-Mitarbeiterin informierte außerdem in einer kurzen Info-Veranstaltung über die „duale Ausbildung“.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die engagierte Beteiligung unseres KURS-Partners Am Zehnhoff-Söns sowie unseres Kooperations-Partners Popfarm.

Herzlichen Dank an Sie alle!