Was brauchen wir eigentlich wirklich für ein gutes Leben?

Was brauchen wir eigentlich wirklich für ein gutes Leben?

Zu diesem Thema feierten die Schülerinnen und Schüler der Marie Kahle Gesamtschule einen ökumenischen Gottesdienst in der Lukaskirche mit den Pfarrern Michael Schäfer und Meik Schirpenbach.

Während des evangelischen und katholischen Religionsunterrichts in der vorösterlichen Zeit haben sich die Jugendlichen mit Frau Dr. Steinkamm und Frau Keller über das Thema „Soziale Medien“ ausgetauscht. Es ist ja auch faszinierend, wenn z.B. Tamara und Melissa aus der 8d, Freunde auf der ganzen Welt finden, sich mit Autoren und Lesern der Lieblingsbücher austauschen. Aber vielen von uns auch klar geworden, dass wir ganz schön viel Zeit für die Kommunikation mit Handy und PC nutzen und viel „lebendige Kommunikation“ dabei auf der Strecke bleibt. Wir sind ständig beschäftigt mit Neuigkeiten, die in Facebook-Posts, endlosen Whatsapp- und Instagram-Meldungen verbreitet werden, oft hunderte von Mini-News am Tag.  Warum sind wir ständig damit beschäftigt, diese Infos wahrzunehmen, die uns oft überhaupt nicht interessieren? Geht es nur um Dabeisein und Dazuzugehören? Wie viel schöner finden wir es eigentlich doch, auf dem Weg vom Bus zur Schule miteinander zu reden und zu lachen.

 

„Was ist eigentlich das Teuerste, das wir alle besitzen?“, fragt Pfarrer Meik Schirpenbach im Gottesdienst, „viel teurer als das Smartphone?“

„Das Kostbarste, das man hat, das ist „sich selbst“. Und doch haben wir oft Probleme damit, wir fragen uns ständig, wie die anderen uns wohl finden?

Dabei ist das überhaupt nicht so wichtig.

„Das Kostbarste, das du hast, das bist du selber“, sagt er. „Das Geheimnis, das jeder von uns hat, das wird niemals verloren gehen, sogar im Sterben nicht“.

 

Maria und Olivia aus der 7b haben eine „Facebookseite von Gott“ gestaltet und uns ihr schönes Plakat erklärt:

„Gott beschützt und liebt uns alle, jeden so wie er ist. Die Erde im Mittelpunkt der Seite hat Gott erschaffen und das ist ja was Besonderes. Darunter sind Informationen, wie Fotos, und die Freunde, das sind ganz unterschiedliche Menschen auf der Welt in einer Menschenkette, die sich alle an der Hand fassen. Und daneben einen Baum, der als Stammbaum dasteht, damit meinen wir, dass wir alle eine Familie sind und zusammengehören.“

FB-Gott