Unsere „Patenschule“ in Nippes ist eröffnet

Am 2. Schultag sind eine Gruppe aus dem Jahrgang 6 unter Begleitung von Frau Kreutzer und Frau Hans nach Nippes zur Eröffnung einer weiteren Gesamtschule gefahren. Auch wir waren sehr erfreut, von der Unterstützung zur Umwandlung der neu gegründeten Gesamtschulen in Ganztagsschulen zu hören! Es war uns eine Freude, bei der Eröffnung der Schule, mit der schon seit ihrer Gründung in Kontakt stehen, dabei zu sein und unseren Schulkoffer im Rahmen einer Festrede unserer Schülerinnen und Schüler zu überreichen.
Die Presse berichtet unter
www.koeln.de/…/gesamtschule_in_nippes_eroeffnet_355610.html
Umwandlung in eine Ganztagsschule versprochen

 
Gesamtschule in Nippes eröffnet

In Köln-Nippes ist am Mittwoch von NRW-Bildungsministerin Sylvia Löhrmann eine Gesamtschule mit 120 Schülern in vier Klassen eröffnet worden. Die Ministerin verprach den Eltern die baldige Umwandlung in eine Ganztagsschule.

„Wir werden alles tun, um den gesetzlichen Rahmen für die Umwandlung in eine Ganztagsschule zu schaffen“, versprach Kölns neue Regierungspräsidentin Gisela Walsken (SPD). Zusammen mit den Unterstützungswünschen der Landesbildungsministerin Sylvia Löhrmann war das wohl das schönste Geschenk zur Eröffnung der neuen Gesamtschule an der Brehmstraße in Nippes. Denn eine Ganztagsschule soll sie werden, das ist der größte Wunsch der Eltern. Sie haben mit ihrer Initiative „Genial“ die Gründung erst möglich gemacht. Der Rat hatte sie – gegen die Stimmen der CDU – im Vorjahr beschlossen. Doch der bisherige Regierungspräsident Peter Lindlar (CDU) hatte seine Zustimmung dazu verweigert.

Die Schule beginnt ihren Betrieb mit vier 5. Klassen. 120 Schülerinnen und Schüler waren mit ihren Eltern zur Eröffnungsfeier in die ehemalige RiehlerHauptschule gekommen. Eltern und Lehrer hatten die Räume in den Sommerferien wieder instand gebracht. Allerdings steht schon in wenigen Jahren ein Umzug bevor: In Longerich soll – so hat es der Schulausschuss am Montag beschlossen – die Gesamtschule ihr endgültiges Zuhause finden. Das 43-Millionen-Projekt wird dann 900 Schüler als weiterführende Schuledienen. Außerdem ist es eine „inklusive“ Schule, in der schon jetzt vier Kinder mit Behinderung in den Unterricht integriert werden. Es ist die achte Gesamtschule in Köln, die erste wurde 1972 in Rodenkirchen eröffnet, die bislang letzte war 1981 die Katharina-Henoth-Gesamtschule in Höhenberg.

Ein weiteres Geschenk brachte die vor einem Jahr gegründete Marie-Kahle-Gesamtschule aus Bonn. In ihrem „Schulkoffer“ hatten sie all das gesammelt, was aus ihrer Erfahrung in der Anfangszeit helfen kann: Trostpflaster, Nerven wie Drahtseile, Fitnessbecher oder eine Sicherheits-Checkliste. Am wichtigsten sicher die „Joker-Karte“: Bei möglichen Problemen stehen sie für Antworten bereit. Am Schluss der Eröffnungsfeier pflanzten Kinder, Lehrerkollegium, Regierungspräsidentin und Kölns Schuldezernentin Astrid Klein eine japanische Blütenkirsche.