Klimawandel und Klimaschutz in Lateinamerika im Fokus der Schülerinnen und Schüler

Klimawandel und Klimaschutz in Lateinamerika  im Fokus der Schülerinnen und Schüler

 Der Wahlpflichtkurs Naturwissenschaften der Jahrgangsstufe 8 bei Frau Beck-Rittner hat mit dem Lateinamerika-Zentrum e.V. (LAZ) aus Bonn die sozialen Folgen des Klimawandels in Lateinamerika beleuchtet. Eine Doppelstunde lang drehte sich alles rund um die Fragen: Was ist Klimawandel eigentlich? Und welche Folgen hat der Klimawandel in Ländern wie Bolivien, Brasilien oder Chile? Was können wir denn in unserem Alltag für einen besseren Klimaschutz tun? Ein spannender Kurzfilm aus Brasilien, den die Organisation Projeto Saúde e Alegria für das Lateinamerika-Zentrum gedreht hat, zeigt eindrücklich die veränderten Lebensbedingungen der Menschen im Amazonasgebiet.Logo LAZHintergrund des Projektes: Viele Menschen verbinden mit dem Klimawandel eine Bedrohung in der fernen Zukunft. In Lateinamerika spürt man bereits jetzt die Folgen der globalen klimatischen Veränderungen. In den vergangenen Jahren haben sich dort Wetterextreme wie ungewöhnlich lange Dürreperioden und Überschwemmungen gehäuft. In vielen Regionen verstärkt der Klimawandel die Armut. Die Schülerinnen und Schüler sind dieser Entwicklung nachgegangen und haben gleichzeitig die Möglichkeiten eines effizienten Klimaschutzes beleuchtet.

Dieses Schulprojekt des LAZ wird durchgeführt mit freundlicher Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen. Das LAZ ist ein gemeinnütziger Verein der Entwicklungszusammenarbeit, der seit 1961 über 1.000 Projekt von lateinamerikanischen Partnerorganisationen unterstützt hat. Unsere Partner setzen sich vor Ort für die nachhaltige Bekämpfung von Armut und für bessere Lebensbedingungen von benachteiligten Bevölkerungsgruppen ein. Weitere Informationen unter www.lateinamerikazentrum.de.