Japan ist mehr als Fukushima

Japan ist mehr als Fukushima

Dreifache Katastrophe in Japan
Spendenaktion der Marie-Kahle Gesamtschule

Ein Bericht von Taleja Kuhlow (12 Jahre) aus der Klasse 6a

In den letzten Wochen habe ich sehr viel über und von Japan gehört. Leider waren es immer nur schlimme Nachrichten, eine dreifache Katastrophe. Ein fürchterlicher Tsunami und ein Erdbeben haben viel Unglück über die Menschen in Japan gebracht. Und dann kam es auch noch zu dem Atomunglück in Fukushima. Mir tun die Menschen sehr leid, aber über Japan wusste ich bis letzten Freitag sehr, sehr wenig.

Im März und April haben die OLA-Gruppen (Offene Lernangebote) der Jahrgangsstufe 6 Blumen gebastelt und Kressetöpfchen in der Stadt Bonn auf dem Friedensplatz verkauft. Die Menschen haben sehr unterschiedlich reagiert. Viele Menschen haben einfach in die Hose gegriffen und uns Geld gegeben. Es waren Beträge von 50 Cent bis 10 Euro. Am Ende hatten wir die tolle Summe von 700 Euro gesammelt. Dieses Geld haben wir an die Hilfsorganisation CARE gegeben, damit die dann vor Ort helfen können. Das war ein tolles Gefühl.

Letzten Freitag besuchte uns dann Herr Knoch, ein Mitarbeiter von CARE, dem wir das Geld übergeben haben. Er zeigte uns Bilder, wie die Menschen in Japan jetzt leben und wie es dort aussieht. Er berichtete, dass die Japaner erst keine Hilfe von anderen annehmen wollten. Japaner waren es bisher nur gewohnt, anderen zu helfen. Er berichtete von einem Bauernehepaar, welches in die verstrahlte Zone des Atomkraftwerkes zurückkehrte, um dort den Rest des Lebens zu verbringen. Die Kinder haben versucht sie wieder zurück zu holen, aber die möchten dort bleiben. Er berichtete vom Leben im Flüchtlingslager wo z.B. 600 Personen in einer Sporthalle schlafen. Es gibt dort auch Plätze, wo sich die Menschen über vermisste Angehörige informieren können.

Unser Geld wird dafür genutzt, Essen, Decken und Anziehsachen sowie Spielsachen für Kinder zu kaufen. Es ist ein schönes Gefühl, mit unserer Aktion anderen Menschen eine große Freude zu machen.