Jakob-Muth-Preis: Verschiedenheit ist der Normalfall

Jakob-Muth-Preis: Verschiedenheit ist der Normalfall

Wir dürfen sehr stolz verkünden, dass die Marie-Kahle-Gesamtschule den Jakob Muth-Preis gewonnen hat, der Schulen mit besonderen Konzepten für Inklusion auszeichnet.

Zu unserer Schule äußerte sich Jörg Dräger aus dem Vorstand der Bertelsmann-Stiftung: „An der Marie-Kahle-Gesamtschule haben 63 Schülerinnen und Schüler des ersten Jahrgangs Abitur gemacht. Eine Gymnasialempfehlung hatten nur 22. Damit zeigt sich: Inklusion und schulische Leistung schließen sich keineswegs aus.“

Das ist ein großes Lob, welches wir gerne annehmen – vielen Dank!

Den Preisträgerfilm können Sie hier einsehen:

Diese Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler erreichen wir über unter anderem mit unserem Lernzeitenmodell nach Daltonpädagogik, in welchem wir für jede Schülerin und jeden Schüler einen eigenen Lernweg aufzeigen können, auf welchem er selbst entscheidet, welchen Lernauftrag er gerade bearbeiten will, welche Ansprechperson er benötigt und welcher Raum geeignet ist. Mit Angeboten zur Begabungsförderung und zum Ausgleich von Schwierigkeiten in und außerhalb der Lernzeit und der Einbindung der sonderpädagogischen Arbeit, sorgen wir für eine Bandbreite an Möglichkeiten, die allen Schülerinnen und Schülern offen stehen.

Der Jakob Muth-Preis für inklusive Schule zeichnet seit 2009 Schulen aus, die inklusive Bildung beispielhaft umsetzen und so allen Kindern die Möglichkeit eröffnen, an hochwertiger Bildung teilzuhaben und ihre individuellen Potenziale zu entwickeln. Projektträger sind der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, die Deutsche UNESCO-Kommission e.V. und die Bertelsmann Stiftung.

„Schule hat auch die wichtige Aufgabe, Kindern den Wert einer demokratischen Gesellschaft zu vermitteln. Zu einer guten Demokratie gehört, Vielfalt und Inklusion als Bereicherung zu sehen und zu leben. Demokratie braucht Inklusion. Deswegen ist inklusive Bildung so wichtig und sollte selbstverständlich sein: Es geht um Respekt, Partizipation, um Mitwirkung, um die aktive Gestaltung des eigenen Lebens. Für alle Schülerinnen und Schüler – ob mit oder ohne Behinderung.“ (Jörg Dusel)

Vielen Dank an dieser Stelle für die zahlreichen Glückwünsche, die uns auf verschiedenen Wegen erreicht habe!


Die Preisträger des Jakob-Muth-Preises

Zur Pressemittelung der Bertelsmann-Stiftung

Zur Pressemitteilung unserer Landesregierung und den Glückwünschen von NRW Schulministerin Gebauer

Zur Pressemitteilung der Stadt Bonn und unseres Oberbürgermeisters Ashok Sridharan

General-Anzeiger vom 17.09.2019

Rheinische Anzeigenblätter vom 17.09.2019

Kölner Stadt-Anzeiger vom 16.09.2019

WDR am 16.09.2019

Videobeitrag in der Lokalzeit Bonn 17.09.2019