Der etwas andere „Führerschein“

Der etwas andere „Führerschein“

Den etwas anderen Führerschein machen unsere Schüler/innen nicht hinter dem Steuer, sondern im Museum!

Die MKGler und Schüler/innen der Johannes-Rau-Schule   mit ihrem Laborführerschein

Die MKGler und Schüler/innen der Johannes-Rau-Schule
mit ihrem Laborführerschein

7 Schüler und eine Schülerin des 8. Jahrgangs absolvierten im letzten Schul(halb)jahr den „Laborführerschein“, den das Deutsche Museum anbietet. Gedacht ist er für diejenigen Schüler/innen, die ein wenig mehr über Chemie und einige damit verknüpfte Berufe erfahren wollen.

Der Führerschein findet im Wechsel zwischen so genannten Außenorten und dem Deutschen Museum in Bonn statt. Während im Museum Workshops zu mehreren Themen durchgeführt werden, bieten die Außenorte die Möglichkeit, die Berufe direkt vor Ort kennenzulernen.

Die Besuche an der Hochschule Rhein-Sieg, bei LyondellBasell und wahlweise bei GKN Sinter Metals oder im dm-Drogeriemarkt waren deswegen besonders spannend. Dort gaben nicht nur die Betriebe etwas von sich preis, wenn die zuständigen Ausbilder die Schüler/innen durch das

Unternehmen führten und einzelne Arbeitsschritte oder Geräte erläuterten. Auch die Schüler/innen durften sich bei verschiedenen Aufgaben beweisen und am Ende dem Rest des Kurses ihre Ergebnisse präsentieren. Außerdem erhielten sie von den Ausbildern wertvolle Tipps für Bewerbungen und dafür, wie man sich beim Vorstellungsgespräch von seiner besten Seite zeigen kann.

Doch auch im Museum war es unterhaltsam. In der Experimentierküche wurde gekocht, geschmolzen und verrührt, was das Zeug hält. Mit kleinen Experimenten (und großen Ergebnissen wie leckeren Gummibärchen oder einem selbst gemischten Shampoo) wurde die Chemie praktisch erforscht. Außerdem übten die Schüler/innen Rollenspiele ein und erstellten Plakate, um verschiedene Berufe kennenzulernen und sich ein bisschen in die Aufgaben einzufühlen, die einen dort erwarten.

Der Laborführerschein erforderte Durchhaltevermögen und persönlichen Einsatz, doch am Ende konnten alle zufrieden ihr Zertifikat entgegennehmen.

 

Auch für das kommende Halbjahr kann die MKG vermutlich eine neue Gruppe zum Laborführerschein schicken.