Ab heute heißen wir Marie-Kahle-Gesamtschule der Stadt Bonn

Ab heute heißen wir Marie-Kahle-Gesamtschule der Stadt Bonn


Mit der Einschulung unseres neuen Jahrgangs 5 wurden unsere Schule heute von Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch getauft. Nach der Festrede der Schüler Renée und Sebastian aus unserem Gründungsjahrgang erinnerte der Oberbürgermeister an die turbulente Gründung unserer Schule. Auch vor einem Jahr, am 18.8.2009, war er in seiner Eigenschaft als Schulleiter der ältesten Gesamtschule Bonns dabei. Mit Schülern enthüllte er unser neues Schulschild und es wurden reichlich Fotos von unserem Schulfortograf Shayan gemacht.

Unsere Schulpflegschaftsvorsitzende Frau Roos stellte mit der Näh-AG als Taufgeschenk einen Wandteppich her, der uns lange an diesen Tag erinnern wird. Täglich haben wir so unsere Ziele für unsere Schule – Wissen, Handeln, Freude – vor Augen.

Der General Anzeiger Bonn berichtet am 31.8.2010:

Wissen, Handeln, Freude und Respekt

Von Christina Fuhg

Bonn. Marie-Kahle-Gesamtschule – so lautet der neue Name der 4. Gesamtschule an der Graurheindorfer Straße. Passend zum Schulbeginn wurde am Montag „Taufe“ gefeiert. Gemeinsam mit den Sechstklässlern Renée Adolf und Sebastian Krämer enthüllte Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch das neue Schulschild.

Taufe zum Schulstart: Mit Jürgen Nimptsch enthüllen Renée Adolf (von rechts) und Sebastian Krämer das Namensschild. Foto: Barbara Frommann

Darauf, dass sie die Gäste erstmals an der Marie-Kahle-Gesamtschule willkommen heißen dürfe, sei sie „sehr, sehr stolz“, freute sich Schulleiterin Sabine Kreutzer. „Wir haben uns einstimmig für Marie Kahle entschieden“, fasste sie den Prozess der Namensfindung zusammen, an dem auch die Schüler beteiligt waren.

Der Name sage allen, wofür die Schule stehen wolle, lobte Nimptsch. Unter den „Taufgästen“ waren unter anderem Schulamtsleiter Hubert Zelmanski und der Stadtverordnete Bernhard von Grünberg. Zugleich feierten 123 Fünftklässler ihre Einschulung an der Gesamtschule. Die Schülerzahl habe sich damit in etwa verdoppelt, freute sich Kreutzer. Und auch die Anzahl der Lehrer sei von ehemals acht auf 18 gestiegen.

Im Zuge der Namensfindung wurde zunächst das Schulmotto „Wissen – Handeln – Freude“ als Ideal schulischen Handelns benannt. Alle drei Begriffe sind in dem neuen Schullogo dargestellt, das der Grafiker Falko Semrau entwarf. Auch die Schüler durften ein Motto nennen. Einstimmig wählten sie „Respekt“ als den wichtigsten Begriff.

Marie Kahle habe großen Respekt gezeigt, stellte Sebastian die Namensgeberin vor: Mit ihrem Mann Paul, Professor an der Uni Bonn, und fünf Söhnen wohnte sie in der Kaiserstraße. Als in der Reichspogromnacht das Geschäft ihrer jüdischen Nachbarin Emilie Goldstein verwüstet wurde, halfen sie und ihr Sohn Wilhelm beim Aufräumen. Es folgten Repressalien durch die Nationalsozialisten. Die Familie Kahle musste Deutschland verlassen.

„Wir wollen unsere Schule Marie Kahle nennen, weil wir alle so sein können wie Marie Kahle“, sagte Renée. „Wir alle können einander helfen, wir können alle miteinander befreundet sein, wir können zusammen halten, wir können Respekt vor anderen haben.“

Daran erinnern künftig auch im Kunstunterricht entstandene Linolschnitte der Namensgeberin und ein Wandteppich der Näh-AG mit dem neuen Schulnamen.

Artikel vom 31.08.2010